Villa Liebieg, Frankfurt am Main

Gartenhistorische Untersuchung für den Garten der Villa Liebieg | Liebieghaus Skulpturensammlung, 2018

Auftraggeber:Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main über
MuseumsBausteine Frankfurt GmbH
Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main
www.museumsbausteine.de
Bearbeitungszeitraum:2018

Auf dem Grundstück der Villa Liebieg | Liebighaus Skulpturensammlung ist mittelfristig die Erweiterung der Ausstellungsräume geplant. Eine Erweiterung ist ausschließlich in die Gartenanlage hinein möglich, die gemeinsam mit den historischen Gebäuden aus geschichtlichen Gründen dem Hessischen Denkmalschutzgesetz unterliegt.

Während die Planung, der Bau und die zeitliche Entwicklung der Gebäude vergleichsweise gut dokumentiert sind, standen zur Gartenanlage bislang vergleichsweise wenige Grundlagen zur Verfügung. Aus diesem Grunde hat die MuseumsBausteineFrankfurt GmbH auf Veranlassung des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen die gartenhistorische Untersuchung in Auftrag gegeben.

Das Ziel der Untersuchung war es, die heute noch vorhandenen natürlichen und baulichen Elemente per Fotodokumentation zu erfassen, textlich zu beschreiben und auf ihre gartenhistorische Relevanz hin einzuschätzen. Die Untersuchung des heutigen Bestands und der Abgleich mit den historischen Unterlagen haben gezeigt, dass für die Freianlagen bislang ein einheitliches Gestaltungskonzept fehlt. In die Überlegungen zur baulichen Erweiterung der Ausstellungsräume sollten daher auch die Freianlagen mit einbezogen werden, so dass sich die baulichen Elemente zukünftig in einem angemessenen gestalterischen Umfeld präsentieren können.

Die Ergebnisse der gartenhistorischen Untersuchung dienen nachfolgend als eine der Grundlagen für die Entscheidung über Art und Umfang der geplanten baulichen Erweiterung der Ausstellungsräume der Villa Liebieg | Liebieghaus Skulpturensammlung.

Zurück zur Gartendenkmalpflege