Vorgarten K. in Mainz

Auftraggeber:privat
Bearbeitungszeitraum:2011 – 2012

Umgestaltung eines Vorgartengrundstücks

Der großzügige Vorgartenbereich eines Grundstücks in Mainz wurde mehrere Jahre vernachlässigt und soll nun aufgewertet werden. Der begrünte Gartenteil ist durch zwei großkronige Nadelbäume mit einer Unterpflanzung aus immergrünen Bodendeckern sowie gemischte Gehölzpflanzungen gekennzeichnet. Der gut 20 m tiefe Vorgarten fällt vom Zugangsbereich an der Straße um ca. 2,00 m zum Haus hin ab und ist somit von der Straße aus einsehbar. Seitlich des Zugangsweges sind zum südlichen Nachbargrundstück ein dachbegrünter Carport und eine Garage vorhanden, nördlich wird der Gartenraum durch eine berankte Sichtschutzwand auf dem Nachbargrundstück begrenzt.

Das Planungskonzept sieht vor, den Bereich unmittelbar am Haus großzügiger zu gestalten. Hierzu ist nach dem Rückschnitt und der Entnahme von einzelnen Gehölzen die Anlage einer offenen Rasenfläche vorgesehen, die beidseitig mit Pflanzbeeten eingefasst wird. Aufgrund des vorhandenen Gefälles muss die Rasenfläche in das Gelände ‚eingeschnitten‘ werden, so dass der dadurch entstehende Höhenunterschied an der Stirnseite und teilweise auch an den Seiten mit einer Mauer abgefangen werden muss. Als Material sollen gebrauchte Mauerklinker dienen, die vom Abbruch einer alten Scheune stammen. Auf der Mauerkrone bilden eine Reihe mit weißen Ball-Hortensien und ein vorgelagertes Band aus Funkien den optischen Abschluss des Rasenzimmers, vor dem eine weiße Sitzbank als Blickfang dienen soll.

Der schmale Beetstreifen vor dem berankten Sichtschutzelement erhält einem immergrünen Sockel, einer ca. 1,2 m hohen Eibenhecke, dem ein Band aus Lampenputzergras vorgelagert ist. In der Pflanzung zum Zugang bleiben drei vorhandene Solitärgehölze erhalten. Zudem wird das breite Beet mit niedrigen Heckenstreifen aus Eibe gegliedert und mit Schmuck- und Bodendeckerstauden bepflanzt.
Die Bodendecker unter den Nadelbäumen müssen aufgrund des dichten Kronendachs und des Wurzeldrucks mit schwierigen Bedingungen zurechtkommen. Aus diesem Grunde ist es vorgesehen, die Bäume aufzuasten und die Kronen auszulichten, so dass die Fläche etwas lichter wird und mehr Niederschläge auf die Fläche gelangen. Die Fläche soll nachfolgend mit attraktiven Waldstauden, die an diese Bedingungen angepasst sind, ergänzt werden.

Die Umsetzung der Planung wird sukzessive umgesetzt. In einem ersten Abschnitt wurde der Bereich mit Klinkermauer, Rasenfläche und Sitzbank im Herbst 2011 fertiggestellt.

Zurück zur Gartengestaltung