Schlosspark Schwetzingen

Nach den Anfängen in der ersten Hälfte des 18. Jh. ist der Schlossgarten Schwetzingen vor allem mit Kurfürst Carl Theodor verbunden. Dieser ließ den Garten nach 1742 und über 50 Jahre hinweg erweitern und zunächst im französischen Barockstil, später jedoch im landschaftlichen Stil gestalten. Damit war im Wesentlichen Friedrich Ludwig Sckell betraut, dem der Kurfürst einen dreijährigen Studienaufenthalt in England ermöglichte. Nach Sckells Rückkehr wurden zunächst einige kleinere Parkteile umgestaltet, bevor der an den Barockgarten angrenzende Landschaftspark realisiert wurde. Ab etwa 1800 erfolgten in der Parkanlage nur noch kleinere Veränderungen.

Zurück zu den Gartenreisen